Freitag, 11 März 2016

Rapsöl beliebestes Öl

Rapsöl beliebestes Öl Grafik: UFOP

Das flüssige Gold in der Küche liegt weiterhin in der Beliebtheit ganz vorne. Warum eigentlich?

 

Ganz einfach: Rapsöl vereint die Kriterien Gesundheit und Regionalität perfekt: ein mustergültiges Fettsäurenmuster und eine heimische Herkunft miteinander. 

Rapsöl ist und bleibt die Nummer 1 im Speiseölregal. Kein anderes Speiseöl fand im vergangenen Jahr häufiger seinen Weg in die Einkaufswagen der bundesdeutschen Verbraucher. Auf Platz 2 und 3 folgten Sonnenblumenöl und Olivenöl.

Ernährungsexperten empfehlen Rapsöl wegen seines günstigen Fettsäurenmusters. Es punktet mit einem hohen Gehalt an wertvollen Omega-3-Fettsäuren in Form der alpha-Linolensäure, die dazu beiträgt, einen normalen Blutcholesterinspiegel aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus verfügt Rapsöl über einen hohen Gehalt an der einfach ungesättigten Ölsäure. Sie hat ebenfalls einen positiven Einfluss auf den Blutcholesterinspiegel, wenn sie gesättigte Fettsäuren in der Nahrung ersetzt.

Angeboten wird Rapsöl als kaltgepresste Spezialität ebenso wie als raffiniertes Allround-Öl für jeden Tag.Kaltgepresste Rapsöle zeichnen sich durch ein intensiv nussiges Aroma aus. Sie sind die Spezialisten für die kalte Küche und verfeinern Dips, Marinaden, Majonäsen und Salatdressings mit ihrer ganz besonderen Note. Raffiniertes Rapsöl  ist geschmacksneutral und lässt dem Aroma der frischen Zutaten den Vortritt.

Der Rohstoff, aus dem Rapsöl gewonnen wird, wächst praktisch vor unserer Haustür. Im Juli dieses Jahres werden die deutschen Rapsbauern voraussichtlich 5,4 bis 5,9 Mio. Tonnen Rapssaat ernten. Daraus werden dann über 2,2 Mio. Tonnen Rapsöl gewonnen, das entweder als wertvolles Speiseöl in die Geschäfte kommt oder für eine technische Nutzung weiterverarbeitet wird. Neben dem Öl entstehen bei der Pressung auch Rapsschrot bzw. Rapskuchen, die in der Tierfütterung eine immer wichtigere Rolle spielen und in zunehmendem Maße eine Reduzierung des Imports von Sojaschrot ermöglichen.