Die zarte Zutat: Babyspinat

Spinat lässt sich auf vielerlei Art zubereiten. Aus gesundheitlicher Sicht ist es ratsamer, die zarten Blätter einmal kurz zu blanchieren, wie in unserem Eintopf unten. Der Grund dafür ist die enthaltene Oxalsäure, die es dem Körper erschwert, das enthaltene Mineral Eisen aufzunehmen. 

Pfiffig kombiniert

Durch das kurze Erhitzen wird der Anteil an Oxalsäure reduziert und das enthaltene Eisen kann vom Körper besser verwertet werden. Auch die Kombination mit anderen, Vitamin-C-reichen Lebensmitteln, wie Tomaten, Kartoffeln, Brokkoli oder Orange mindert die Wirkung der Oxalsäure. Wer’s nicht ganz so gesund mag, kann zum Verringern der Oxalsäure den Spinat auch mit Milch oder Milchprodukten wie Sahne, Crème frâiche oder Schmand kombinieren. Wir haben mit unserem Gnocchi-Gemüsetopf also in mehrfacher Hinsicht alles richtig gemacht!

Über Jahrzehnte ein Kinderschreck

Und wir müssen auch gleich noch mit einem anderen Mythos aufräumen, mit dem über Jahrzehnte Kinder zum Essen von Spinat angehalten wurden – der vermeintlich hohe Eisengehalt, der für die Aufnahme und den Transport von Sauerstoff wichtig ist. Viele Jahre glaubte man nämlich, dass in 100 g Spinat stolze 35 Milligramm Eisen enthalten seien. Doch es stellte sich heraus, dass dieser Wert nicht für frischen Spinat gilt, sondern für Spinatpulver, für das er seinerzeit berechnet wurde. Die Kommastelle wurde inzwischen korrigiert und so enthalten die grünen Blätter 3,5 Milligramm Eisen/ 100 g.  Aber auch mit diesem Wert ist Spinat noch eisenreicher als viele andere Gemüsesorten. 

Auch kalt lecker

Auch wenn wir die ganze Zeit zum Blanchieren des Spinats raten, natürlich können die zarten Blätter, speziell die des Babyspinats auch roh gegessen werden. Dafür den Spinat in einen Durchschlag geben und unter fließendem Wasser gründlich reinigen um Sand und Erde zu entfernen. Anschließend die welken Blätter und Stiele entfernen. Da Babyspinat nur einen sehr milden Eigengeschmack ist, kannst Du ihn prima mit anderen Gemüsesorten wie Tomaten, Gurke oder Paprika kombinieren. Oder Du nimmst den Spinat einfach für eine Salatmischung. Wichtig ist nur, frischen Spinat nicht länger als ein oder zwei Tage lagern, um die Nitritbildung zu verhindern. Sie macht den Spinat unbekömmlicher.

Hier mein Rezept zum Video:

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten vorbereiten, 8-10 Minuten garen

Pro Portion ca.

Energie

Eiweiß

Fett

Kohlenhydrate

Gnocchi-Gemüsetopf

Für 4 Personen braucht Du:

100 g Babyspinat
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
400 g Cabanossi
150 g geröstete Paprika (Glas)
200 g Kirschtomaten
1 Zucchini (ca. 300 g)
1 EL Öl
1000 ml Gemüsebrühe
500 g Gnocchi (Kühlregal)
200 g Schmand
Salz, Pfeffer
getrocknete Chili
40 g Parmesan am Stück

Spinat gründlich waschen und abtropfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen, fein würfeln. Cabanossi in etwas dickere Scheiben schneiden. Die gerösteten Paprika abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Kirschtomaten abbrausen und halbieren. Zucchini abbrausen, putzen, längs vierteln und in Scheiben schneiden.

Öl in einem weiten Topf erhitzen. Die Wurstscheiben darin unter Wenden 3–5 Minuten braten. Zwiebeln zugeben und unter Rühren glasig braten. Zum Schluss den Knoblauch zufügen und kurz anrösten. Mit Brühe ablöschen und alles aufkochen lassen. Paprika, Tomaten, Zucchini, Gnocchi und Schmand zugeben. Alles verrühren und ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Spinat ca. 1 Minute vor Ende der Garzeit zugeben und zusammenfallen lassen. Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.

Den Parmesan mit einem Sparschäler in Späne hobeln. Den Eintopf in Schälchen oder Teller geben und mit den Parmesanspänen bestreuen.

Guten Appetit wünscht Euch

Über mich

Mein Name ist Anja Sternagel (Sterni). Ich bin Food-Journalistin und arbeite seit über drei Jahrzehnten für die größten Zeitschriften, entwickele, schreibe, style und fotografiere Rezepte. Aus den langen Jahren weiß ich natürlich aus zahlreichen Leserbriefen von den Problemen, die man mit einem Rezept haben kann. Ich möchte euch mit Freude und Leichtigkeit zeigen, wie kinderleicht ihr frische Gerichte zubereiten könnt.